Suche
  • A-Z Sprachfabrik

Meine Lieblingsressourcen zum Lernen online und in Wien, Teil 2



Ich liebe es, zu lernen. Mittlerweile, nach Abschluss von Schule und Studium, macht es mir noch mehr Spaß: Weil ich nicht mehr lernen muss, sondern lernen darf. Und zwar genau das, was mich gerade interessiert!

In einem früheren Blogbeitrag habe ich dir bereits einige Ressourcen zum Lernen in Wien und online vorgestellt. Da dieser Blogbeitrag einer der beliebtesten war und außerdem Weihnachten vor der Tür steht, gibt es hiermit einen zweiten Teil.


Da es derzeit in Österreich einen Lockdown gibt und viele Menschen durch Covid in einer herausfordernden finanziellen Situation sind, habe ich einerseits viele Online-Ressourcen, aber auch viele günstige oder kostenfreie Ressourcen gewählt bzw. gebe bei manchen Empfehlungen auch Tipps, wie man sie zumindest zeitweise günstiger oder gratis bekommen kann. Außerdem habe ich noch ein paar Ressourcen ausgesucht, die du auch wunderbar zu Weihnachten verschenken kannst.


Blinkist


Viele Büchermenschen würden mir vermutlich alleine bei der Erwähnung von Blinkist am liebsten den Kopf abbeißen, aber hör mir kurz zu. Natürlich ist diese App, die die Kernaussagen von Sachbüchern in rund 15 Minuten zusammenfasst, kein Ersatz für komplette Bücher (auch wenn sie manchmal so beworben wird). Ich persönlich nutze Blinkist trotzdem gerne: Sei es, weil ich mir einen Überblick über ein bestimmtes Thema verschaffen möchte oder weil ich eine kleine Auffrischung für ein Buch haben will, das ich vor mehreren Jahren in voller Länge gelesen habe. Und natürlich muss ich auch berufsbedingt einen Überblick über Neuerscheinungen oder vieldiskutierte Bücher haben, die ich leider unmöglich alle in voller Länge lesen kann. Für all das, sowie als Geschenk für vielseitig interessierte Menschen, ist Blinkist meiner Ansicht nach eine tolle App. Es gibt außerdem auch Hörbücher in voller Länge sowie Podcasts und auch einen neuen Gratis-Blink pro Tag, wenn du die App grundsätzlich nicht kaufen möchtest.

Falls du das doch tun möchtest und das volle Angebot nutzen willst: Nach einer kostenlosen Testphase kostet die reguläre Mitgliedschaft knapp 80 Euro pro Jahr.


Kruste&Krume Backworkshops


Es ist mittlerweile schon ein Standard-Schmäh, dass so viele Menschen während der Lockdowns mit dem Brotbacken angefangen haben. Vielleicht, weil es eine händische Tätigkeit ist, für die man etwas Geduld braucht und bei der man danach unmittelbar etwas davon hat. Da ich generell ein Fan von allem bin, was mit Kochen, Backen und Lebensmitteln zu tun hat, stand dieser Ort lange auf meiner Wunschliste und im November habe ich es endlich dorthin geschafft. Das dabei entstandene Brot hat großartig geschmeckt – auch noch nach mehreren Tagen.

Das Brotbackatelier ist DIE Adresse in Wien für alles, was mit Brotbacken zu tun hat. Hier gibt es alles von seltenen Mehlsorten über Tools und natürlich viele Workshops.

Besonders schön sind auch die saisonalen Spezialitäten wie Panettone zu Weihnachten oder Ostertaube zu Ostern, sowie eine permanente Auswahl an besonderen Delikatessen wie Olivenölen oder alten Apfelsorten, die man im Shop bestellen kann. Eine großartige Quelle für alle, die gutes Essen lieben!

Hier geht es zur Website von Kruste & Krume.


Stoffsalon/Nähkollektiv


Seit mehr als zehn Jahren gibt es den großartigen Stoffsalon in der Westbahnstraße – ein Traum für alle, die gerne nähen oder es lernen möchten! Es gibt moderne, schöne und hochwertige Stoffe ohne jeglichen altbackenen Handarbeits-Mief, den viele noch aus der Schulzeit kennen. Die kompetenten, freundlichen TrainerInnen machen einen Einstieg für jede/n möglich.

Für die Kurse stehen seit kurzer Zeit auch die geräumigen, lichtdurchfluteten Altbauräume des Nähkollektivs zur Verfügung und das Workshop-Angebot hat sich mittlerweile neben vielen Nähkursen für alle Levels auch um Patchwork-Kurse und Stick-Kurse erweitert.


The Take (englisch)


The Take ist ein YouTube-Kanal mit viel Hintergrundwissen und popkulturellen Analysen zu Filmen und Serien, etwa zu bestimmten Trends oder Stereotypen in Filmen (Das kluge Mädchen, der nette Kerl, die böse Stiefmutter,... ). Diese Videoessays sind unterhaltsam und tiefgehend zugleich.

Eine tolle (Gratis-) Quelle für alle, die sich gerne mit Filmen beschäftigen!


MUBI


Oft führt das eine zum anderen, und so bin ich über eine Empfehlung von The Take zum Streamingservice MUBI gekommen.

Es gibt eine Gratis-Testphase und z.B. über das zuvor erwähnte The Take öfters sogar einen ganzen Gratismonat bzw. Promocodes. MUBI ist eine tolle Ergänzung zum omnipräsenten Netflix und zeigt kleinere Produktionen, Indiefilme, Kurzfilme und andere handverlesene Filmperlen. Die Auswahl ist bewusst reduziert und wechselt regelmäßig, um die Entscheidung leichter zu machen. Neben dem Film des Tages gibt es ein paar kuratierte Schwerpunkte (so wie aktuell über das neue südkoreanische Kino).

Eine reguläre Mitgliedschaft kostet knapp 70 Euro pro Jahr und es gibt auch kürzere Abo-Zeiträume, wenn du dich nicht so lange binden willst. Alle Abovarianten kannst du auch verschenken!


Patreon


Patreon ist quasi eine moderne Art des Mäzenatentums: Mit wenigen Euro pro Monat kannst du einen bestimmten Künstler/eine bestimmte Künstlerin unterstützen und dafür (Extra-) Content in Form von Videos, Artikeln oder Downloads bekommen. Es gibt eine ganze Bandbreite an Kunstformen zum Stöbern, vom Sprachenlernen über DIY bishin zu Soft Skills. Darüber, wie Patreon funktioniert, habe ich unter anderem mit Kalligrafin Natascha Safarik in meiner Podcastfolge gesprochen.

Tipp: Schau am besten nach, ob ein/e Künstler/in, den/die du ohnehin magst, vielleicht auf Patreon aktiv ist und dort zusätzlichen Content anbietet!


Kostenlose Literatur-Livestreams


Das Literaturhaus Wien, die Alte Schmiede und die Österreichische Gesellschaft für Literatur sind nur drei von vielen Institutionen, die regelmäßig kostenlose Livestreams von Lesungen, Podiumsdiskussionen und Interviews mit AutorInnen anbieten.

Wenn du dich für diese Veranstaltungen interessierst, abonniere die Veranstalter deiner Wahl am besten auf Youtube oder folge ihnen auf Facebook und lass dich benachrichtigen, sobald neue Events geplant sind. Wenn du es nicht live schaffst, gibt es bei den meisten Veranstaltungen auch die Möglichkeit, die Veranstaltung über einen Link im Nachhinein anzuschauen. Achtung: Meistens bleiben Streams nur für sieben bis 14 Tage auf der Website bzw. dem Youtube-Kanal.


Ich hoffe, dass bei diesen neuen Tipps etwas für dich oder eine Geschenkidee für einen lieben Menschen dabei war.

Bleib neugierig, und natürlich: Pass auf dich auf und bleib gesund!



Photo by Tim Mossholder on Unsplash.com

8 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen